Fanseite City-Tunnel Leipzig
erstellt von Frank Eritt
Samstag, 22.07.2017
 

City-Tunnel Leipzig - Grundlagen der Instrumentenkunde

 
 

Vorbemerkung

Die Ausstattung eines Messtrupps ist immer abhängig von den zu erfüllenden Vermessungsarbeiten. Mit dieser kurzen Übersicht möchte ich die grundlegenden Instrumente und deren Zubehör kurz vorstellen und sie visuell zeigen.

Instrumente

Nivelliere

Instrument zum Messen von Höhenunterschieden mit Hilfe horizontaler Ziellinien

Theodolite

Instrument zum Messen von Horizontalrichtungen und Vertikalwinkeln.

Distanzmesser

Elektronische Messeinrichtung zur direkten Bestimmung von Distanzen zwischen Instrumenten (Standpunkt) und Zielpunkt.

Tachymeter

Instrument zur polaren räumlichen Aufnahme von Zielpunkten, die bezogen werden auf Instrumentenstandpunkt und Standpunkthöhe, sowie eine (reproduzierbare) Bezugsrichtung. Aus den polaren Aufnahmewerten werden rechtwinklige Koordinaten und Höhen durch Transformation erhalten.

Spezialinstrumente

Lotinstrumente zur lotrechten Übertragung von Punkten auf eine andere Höhe und zum Messen von kleinen Abständen von einer Lotlinie.
Laserinstrument

Schlauchwaagensysteme

Schlauchwaage zur Ausführung hydrostatischer Nivellements, für Höhenübertragungen großer Distanzen oder zur Bestimmung kleiner Höhenunterschiede im Nahbereich.

Geräte und Zubehör

Stahlmessband
Fluchtstäbe, Fluchtstabstative,
Stative, Prismenstäbe mit Reflektoren,
Nivellierlatten, Nivellierzollstock, Nivellieruntersatz (Frosch), Gleisschuh, Lattenrichter
Feldbuchrahmen,
Taschenrechner, Laptop, Notebook,
Vermarkungsmaterial wie Eisenrohre, Stahlnägel, Vermarkungsbolzen,
Doppelpentagonprisma, Schnurlot, Zählnadeln,
Markierungsmaterial wie Farbspray, Signierstift,
Mittel zum Arbeitsschutz, wie Warnweste, Warndreieck, Warnkegel, Absperrband

Werkzeuge

Bohrhammer, Winkelschleifer, Plattensucher, Spaten, Hammer, Säge

Einteilung der Instrumente

Während Instrumente, Geräte sowie deren Zubehör vorwiegend der Bestimmung vermessungstechnischer Messwerte dienen, werden Werkzeuge überwiegend zur Schaffung der Messungsfreiheit im Gelände bzw. zum Einbringen von Vermarkungen und zum Freilegen von Festpunkten genutzt.

Die DIN 18710 – 1 (Ingenieurvermessung) teilt Lage- und Höhenvermessungen in Klassen unterschiedlicher Genauigkeit (Messunsicherheit) ein. Analog werden auch die Vermessungsinstrumente nach ihrer Genauigkeit beurteilt und können bestimmten Aufgabenstellungen zugeordnet werden.

Bilder und Text Jens Karthäuser - letzte Änderung 19.07.2015 - 12:07